Energiegutachten

Unser Prüfsiegel zum Energiesstatus Ihrer Immobilie

Durch die wieder steigende Tendenz der Energiepreise von Öl, Gas und Strom wird ein Energiegutachten bei vielen älteren Gebäuden wieder wichtiger. Die Preise für Öl sind seit März 2009 bis März 2011 bereits wieder um 90%(!) gestiegen. Diese deutliche Tendenz macht es notwendig sich über Möglichkeiten zur Energieeinsparung im eigenen Heim Gedanken zu machen.

PrüfsiegelAber wo geht am meisten Energie verloren? Sollte man die Gebäudehülle dämmen oder macht es mehr Sinn in eine neue Heizungsanlage zu investieren? Vieleicht sogar mit solarer Unterstützung? Besser auf Biomasse setzen oder bei Gas/Öl bleiben? Welcher Wärmedämmstoff ist für welche Fassade geeignet und wie sieht es mit den sogenannten Wärmebrücken aus, die für Schimmelbildung verantwortlich sein sollen? Hat das Gebäude eine Sichtfassade, so dass nur eine Innendämmung in Frage kommt und was muss dabei beachtet werden, um Schimmel zu verhindern? Macht es Sinn in regenerative Energiequellen zu investieren und wann würde sich eine solche Investition überhaupt rechnen?

Dies sind nur einige Fragen, die im Rahmen einer energetischen Sanierung eines Gebäudes im Raum stehen. Allgemein können diese Fragen nicht beantwortet werden, da jedes Gebäude und auch die Nutzungsgewohnheiten der Bewohner individuell verschieden sind. Ohne einen ganzheitlichen Ansatz ist eine Sanierungsmaßnahme oft nicht wirtschaftlich und eine vorschnell durchgeführte Einzellösung führt mitunter zu späteren Bauschäden und somit Folgekosten, was von manchem Anbieter (Sanierer) gerne verschwiegen wird.

Unser Energiegutachten beantwortet Ihnen diese Fragen, so dass Sie am Ende genau wissen, welche Maßnahme Ihnen die größte Energieeinsparung liefert und in welcher Reihenfolge die empfohlenen EnergieberatungMaßnahmen durchgeführt werden sollten. Als Sachverständige für Energie zeigen wir Ihnen zudem, wie Sie selbst Energie erzeugen und diese auch nutzen können (Solarthermie, Photovoltaik). Bei der Photovolatik erzeugter, aber ungenutzter Strom kann in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Hierfür erhalten Sie eine Vergütung, durch die sich Ihre Investition schneller bezahlt macht und das alles mit der Kraft der Sonne, für die Sie nicht bezahlen müssen!

Die Abbildung rechts zeigt ein Gebäude zur Winterzeit mit fehlender Wärmedämmung der Außenwände. Der vor dem Haus geparkte – noch warme – PKW, ist eine beeindruckende Referenz für die Wärmeverluste der Steigleitungen und der Heizkörpernischen in den Außenwänden.